Geld oder Leben? Wissenschaftliche Gedanken zur Coronakrise

Am 08. Mai wollten wir in Hannover ursprünglich Inhalte aus unserem mehrjährigen Sammelband-Projekt präsentieren sowie mit Gästen über (neue) Wirtschaftsverständnisse und nötige Veränderungen in der Ökonomik diskutieren… Angesichts der Covid19-Pandemie haben wir dieses Vorhaben kurzerhand auf den 20. November 2020 verschoben* und stattdessen den Anlass genutzt, um mit unseren Gästen über die aktuelle Coronakrise zu sprechen. Auch technisch hat dies wunderbar geklappt. Wir möchten an dieser Stelle nicht nur unseren Gästen danken…

  • Prof. Dr. Silja Graupe, Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung
  • Dr. Sabine Johannsen, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur
  • Prof. Dr. Stephan Thomsen, Institut für Wirtschaftspolitik an der Leibniz Universität Hannover
  • Dr. Joachim Lange, Evangelische Akademie Loccum

… sondern auch dem großen Interesse und die spannenden Fragen aus dem Publikum. Zentrale Zitate der Online-Pandeldiskussion finden sich nun hier in diesem PDF-Dokument versammelt:

Die Aufzeichnung der Online-Paneldiskussion kann jetzt auf YouTube nachgeschaut werden:

Vor Beginn der Diskussion haben wir unter den Teilnehmenden zudem ein Stimmungsbild eingeholt – quasi als “warm-up”. Das Ergebnis findet sich hier:


* Hier finden Sie mehr Infos zu den Workshops “Perspektiven einer pluralen Ökonomik” sowie zur Abendveranstaltung “Imagination und Zukunftsgestaltung. Die Rolle der Ökonomie” am 20. November 2020 in der Jugendkirche Hannover.

Veranstaltet durch Plurale Ökonomik Hannover sowie in Kooperation mit Economists for Future, Wissenschaftsladen Hannover e.V., Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt / Ev. Landeskirche Hannover, Keynes Gesellschaft – Regionalgruppe Nord, Forum für Politik und Kultur, Jugendkirche Hannover und Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften in der Region Hannover-Hildesheim.

Book it! Sammelband auf Tour

UPDATE: Yeah! Der Sammelband “Perspektiven einer pluralen Ökonomik”, ein Buchprojekt an dem wir als Plurale Ökonomik Hannover sowie viele weitere Menschen involviert waren, ist nun im Springer VS erschienen. Lassen wir diesen nun nicht im Buchregal verstauben, sondern lasst uns darüber gemeinsam reden.

Seit über drei Jahren haben wir mit einem 21köpfigen Redaktionsteam und 29 Autor*innen daran gewerkelt, fachlich begleitet durch einen wissenschaftlichen Beirat (Peer Re­view). Wir haben dabei nicht nur viele spannende Erfahrungen und Einblicke in das wissenschaftliche Publizieren gewinnen können, sondern uns auch in einer starken interdisziplinären und plural-ökonomischen Praxis aus­probiert sowie uns Zeit für umfassende Reflexionen genommen. Mehr Infos zu unserem Projekt findet ihr hier.

Unsere Idee: Lasst das Buch nicht im Regal verstauben, sondern lasst uns darüber reden!

Wir würden diesen Moment gerne nutzen und ab Herbst 2019 bzw. im Jahr 2020 mittels einer Sammelband-Tour einen Austausch schaffen. Einerseits um mit Euch über unsere Erfahrungen mit dem Buchprojekt zu sprechen. Andererseits um über einzelne Inhalte und mit Autor*innen ins Gespräch zu kommen. Wir würden gerne mit Euch diskutieren, was dies für eine plural-ökonomische Lehre in der Praxis bedeuten könnte und wir freuen uns natürlich auch über jede gemeinsame Auseinandersetzung mit neuen ökonomischen Denken.

Was letztlich möglich werden wird, dass hängt von uns (inkl. verfügbare Ressourcen) und nicht zuletzt auch von eurer Unterstützung und euren Ideen / Wünschen ab. Darum wäre unser Aufruf an Euch: Wenn Ihr Ideen habt oder Euch vorstellen könnt, möglicherweise gar eine eigene Veranstaltung bei Euch zu organisieren, dann meldet Euch bei uns. Wir können dann gemeinsam schauen, ob / was / wie möglich wäre.

Bei Interesse kontaktiert uns mit unten folgenden Informationen. Alternativ könnt ihr auch direkt eine E-Mail an David Petersen (david.petersen[at]plural-hannover.de) schicken und mit ihm alles Weitere klären. Gerne können wir dann auch ggf. ein passendes Angebot entwickeln. Ebenso sind wir auf eure Ideen und Wünsche für mögliche Formate und Veranstaltungsorte gespannt!

Auf (neue) Impulse für ein neues Verständnis von Ökonomik und Wirtschaft!