Autor*innen

Folgende Beiträge wurden in einem mehrstufigen Auswahlverfahren für unser Sammelband ausgewählt:


TEIL I – BEGRÜNDUNGEN FÜR EINE PLURALE ÖKONOMIK

► Paradigmadominanz in der modernen Ökonomik und die Notwendigkeit eines kompetitiven Pluralismus | Frank Beckenbach

„Die Daten sind nun einmal die Daten“ – Legitimationsmuster und Wissenschaftsverständnisse in der Pluralismusdebatte | Andreas Dimmelmeier, Jakob Hafele und Hendrik Theine

Macht Ökonomie Gesellschaft? Zur Wirkmacht ökonomischen Wissens | Anja Breljak und Felix Kersting

TEIL II – REFLEXIONEN ÜBER THEORIE UND METHODOLOGIE IN DER ÖKONOMIK

Scarcity Inc. – Die Knappheitsparadoxie als ein Hintergrundproblem pluraler Ökonomie | Tino Heim und Marc Drobot

► Zur Konzeptualisierbarkeit einer Postwachstumsökonomie. Die Grenzen des wirtschaftswissenschaftlichen Mainstreams und die Potenziale theoretischer MultiperspektivitätSteffen Lange, Jonathan Barth und Johannes Euler

► Märkte als transaktionale Netze. Zu einer ökonomischen Theorie marktlicher InteraktionenBirger P. Priddat

► Conceptions of Money. Assessing Textbook Economcis in the Light of Pluralism of Money TheoriesAnne Löscher

► Ökonomische Ideengeschichte – Eine Verbündete der Pluralen Ökonomik?Reinhard Schumacher

► Mehr als nur Werkzeuge. Kritik an Experimenten in der Ökonomik | Felix Kersting, Robert Lepenies, Theresa Neef

► Mehr als Durchschnittsstatistik. Eine kritische Einführung in Regressionsmethoden jenseits des MittelwertesMaike Hohberg, Alexander Silbersdorff und Thomas Kneib

TEIL III – EIN- UND AUSBLICKE IN ÖKONOMISCHE PERSPEKTIVEN UND DISKURSE

► Strategische Perspektiven für die Zukunft des PluralismusSteffen Bettin, Florentin Glötzl und Hendrik Theine

► Die Suche nach Homo ideologicus und anderen Gestalten. Was die Komparative Politische Ökonomie zu einem pluralistischen ökonomischen Diskurs beitragen kannThomas Eibl und Nils Röper

► Finanzialisierung als monetäre Zeitreise. Eine zeitsoziologische Betrachtung intertemporaler Abhängigkeiten | Manuel Schulz

► Complexity Economics as Heterodoxy. A New Integrative Paradigm, Beyond ‘Market Equilibrium’ and ‘Optimality’ Wolfram Elsner

► Die Care-Abgabe – Ein Instrument Vorsorgenden Wirtschaftens? | Anna Saave-Harnack

► Bedingungsloses Grundeinkommen und Postwachstum Hanna Ketterer


Unser Sammelband “Perspektiven einer pluralen Ökonomik” erscheint in der von Prof. Dr. Andrea Maurer und Prof. Dr. Uwe Schimank verantworteten Reihe „Wirtschaft + Gesellschaft“ im Springer Verlag für Sozialwissenschaften. Eine redaktionelle Begleitung erfolgte durch Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen aus unserem Redaktionsteam, fachlich wurden wir durch einen wissenschaftlichen Beirat unterstützt. Alle Beteiligten engagierten sich ehrenamtlich für das Projekt. Das Herausgebenden-Honorar wird an das gemeinnützige Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. gespendet. Die Realisierung des Sammelband-Projekts wurde durch Studienqualitätsmittel der Leibniz Universität Hannover, der Young Scholars Initiative des Institute for New Economic Thinking und der GLS Treuhand e.V. finanziell unterstützt.
Ein großes Dankeschön gilt allen Mitwirkenden!