Programm

Pluralität der Wirtschaftswissenschaften – Was lernen wir?

Wir empfehlen den Besuch der Gesamtveranstaltung. Grundsätzlich ist aber auch der Besuch einzelner Veranstaltungsformate möglich. Wir bitten um eine unverbindliche Anmeldung. Vielen Dank!

Samstag, 17.01.2015

Einlass ab 08:30 Uhr: Programminfos am Info-Point im EG des Conti-Hochhauses (G 1502)


09:00 Uhr | Eröffnungspodium
AK Plurale Ökonomik Hannover

  • Begrüßung und Vorstellung
  • Ort: G 1502, R 013 [Conti-Hochhaus / Erdgeschoss]

09:30 Uhr | Vortrag: “Wissenschaftstheorie und die Pluralität der Wirtschaftswissenschaften”
Prof. Dr. Arne Heise (Sozialökonomie; Uni Hamburg)


11:00 Uhr | Vortrag: “Ökonomische, ökologische und soziale Gerechtigkeit”
Dr. Athanasios Karathanassis (Soziologie; Uni Hannover/Hildesheim)


12:00 Uhr | Mittagspause & Kleidertauschparty
Empfehlung für Verpflegung: Contine (Mensa)


13:00 Uhr | Pluralismus in der Praxis
Workshopphase: Wissenschaft, Initiativen & Projekte – u.a. mit Bauteilbörse Hannover, Forum Ort des Treffens, Gemeinwohl-Ökonomie Hannover und Transition Town Hannover


15:00 Uhr | Podiumsdiskussion: Studiere ich VWL oder Neoklassik?
Prof. Dr. Christian Cordes (Evolutionsökonomik; Uni Bremen)
Dr. Tanja von Egan-Krieger (Praktische Philosophie; Uni Greifswald)
Dr. Friederike Habermann (Ökonomin, Politikwissenschaftlerin, Historikerin; freie Wissenschaftlerin)
Lisa Großmann (Netzwerk Plurale Ökonomik)

15:00 Uhr | Start der Schnippelparty
Wissenschaftsladen Hannover


17:00 Uhr | Abendpause & Kleidertauschparty
Verpflegung durch die Köstlichkeiten der Schnippelparty [vegan]


18:00 Uhr | Abschlusspodium: Was war? Wie geht es weiter?
AK Plurale Ökonomik Hannover

  • Ausklang der Veranstaltung: Ergebnisse und Ausblick
  • Ort: G 1502, R 013 [Conti-Hochhaus / Erdgeschoss]

18:30 Uhr | Group Assembly Process – Lern doch was du willst!
AK Plurale Ökonomik Hannover

  • Gemeinsame Gründung des AK Plurale Ökonomik Hannover
  • Bildung von Arbeitsgemeinschaften: Theorie und Empirie, Praxis, (Hochschul-)politik
  • Ort: G 1502, R 013 [Conti-Hochhaus / Erdgeschoss]

Programm im Kalender ansehen

Neben der VWL-Mainstream-Lehre gibt es noch vieles mehr zu entdecken!
Die Auftaktveranstaltung am 17.01. lädt zur Diskussion und kritischen Auseinandersetzung mit Ökonomie ein. Der neu gegründete AK Plurale Ökonomik Hannover möchte andere Perspektiven aufzeigen und zugleich Impulse für eine Pluralisierung von Lehre und Wissenschaft setzen.

In spannenden Vorträgen, Diskussionen und Workshops soll die Vielfalt der Ökonomie beleuchtet, die wirtschaftswissenschaftliche Lehre im Bildungssystem reflektiert und auch praktische Ansätze alternativer Ökonomiekonzepte diskutiert werden. Des Weiteren wird es eine Kleidertausch- und Schnippelparty geben.

Eine Veranstaltung von:
AK Plurale Ökonomik Hannover

In Kooperation mit:
AStA Uni Hannover
Hans-Böckler-Stiftung
Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen
Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen

Die Ergebnisse der Veranstaltung werden in den Stadtdialog Mein Hannover 2030 eingehen.

2 Gedanken zu “Programm

  1. Pluralismus ist ein wichtiger Schritt, aber nicht ausreichend in Bezug auf “Was lernen wir?”

    Wichtig ist in meinen Augen ein harter Diskurs zu genau den Punkten, die in der bisherigen ökonomischen Theorie schlicht nicht abbildbar sind. Und das sind mehr, als bisher in der pluralen Diskussion und vor allem hier in der Agenda sichtbar sind.
    Beispielsweise passt in meinen Augen die ökonomische Theorie mit ihren Werkzeugen und Maßeinheiten absolut nicht auf die Diskussion zu den Grenzen des Wachstums.
    Noch wichtiger aber ist die Frage:
    Was genau ist denn dieses “onimöse” Ding namens Wirtschaft? Kein Lehrbuch wirft auch nur die Frage danach auf, was Wirtschaft “real” ist – und sei es nur dazu, um zur Feststellung der (bislang) angenommenen Nicht-Messbarkeit von Wirtschaft zu gelangen.

    • Hallo Weiterdenker,
      vielen Dank für deine Anmerkungen. Unsere Veranstaltung am 17.01. hat den Anspruch andere Perspektiven aufzuzeigen und Impulse für eine kritische Auseinandersetzung mit der (derzeitigen) Ökonomie und bestimmten Aspekten zu setzen. In diesem Kontext wird sicherlich auch die sogenannte Wachstumskritik thematisiert werden.

      Gleichwohl verstehe ich die Veranstaltung lediglich als Auftakt, die natürlich nicht alles allumfassend und ausführlich zu thematisieren vermag. Eine weitere und auch detailiertere Auseinandersetzung mit bestimmten Konzepten, Aspekten und Problematiken kann und wird daher hoffentlich im Folgeprozess (z.B. im AK Plurale Ökonomik Hannover) und bei zukünftigen Veranstaltungen statt finden. Letzlich hängt dies auch vom Engagement des Einzelnen ab.
      Ich freue mich daher auf eine spannende Veranstaltung und hoffe auf eine rege Teilnahme! :)

      Beste Grüße,
      David

Kommentar verfassen